Nachhaltig Veranstalten

Wie gestaltet man die Veranstaltungsbranche nachhaltig? Mit dieser Frage setzen sich viele Unternehmen und Vereine auseinander. Auch der BNW setzt sich dafür ein, dass dieser wirtschaftliche Zweig vor allem einen politischen Rahmen bekommt, in dem nachhaltig organisierte Veranstaltungen gefördert und zum Standard werden. Doch was gehört alles zur Branche dazu? Zu der üblichen Veranstaltungsbranche zählt per touristischer Definition der MICE (Meetings, Incentives, Conventions, Events) Sektor, also geschäftlicher bzw. unternehmerischer Tourismus. Spätestens seit der Corona Pandemie kann eine Entwicklungen des Arbeitsumfeldes in diesen Bereichen festgestellt werden. Nämlich den Wechsel von der traditionellen Arbeit im Büro hin zu einem Arbeitsumfeld unter der Bezeichnung „Remote Work“ oder eben dem Arbeiten im Home-Office. Meetings, die sonst mit Menschen aus unterschiedlichen Städten, Regionen oder sogar Ländern stattgefunden haben, finden nun vorrangig online statt. Was traditionelle Veranstaltungen aus nachhaltiger Sicht problematisch machen, sind vor allem die Anreise, die Verpflegung vor Ort sowie die Unterbringung. Umso schöner ist es zu sehen, dass immer mehr Unternehmen der Veranstaltungsbranche clevere Lösungen geschaffen haben und so das nachhaltige Veranstalten möglich machen.

Im Folgenden werden verschiedene Leitfäden, Orientierungspunkte und Impulse für eine nachhaltige Veranstaltungsbranche aufgezeigt.

Nachhaltige Materialien – Tipps von BNW-Mitgliedsunternehmen

Wer auf Veranstaltungen eingeladen ist oder sie selber organisiert, wird ihnen regelmäßig über den Weg laufen – Roll-ups, die die Unternehmen visuell repräsentieren. Leider sind diese oft nicht so nachhaltig, wie sie vielleicht sein könnten. Doch es gibt ökologische und soziale Alternativen. Als Pioniere der Nachhaltigkeit geben BNW-Mitglieder der Veranstaltungsbranche spannende Einblicke rund um das Thema „nachhaltige Roll-ups“.

Roll-ups aus Karton

Greenboarder stellt unter anderem Roll-ups aus Karton her. Die nachhaltigen Produzent:innen verbinden gutes Storytelling mit ökologisch und sozial gerechter Produktion. Die Roll-ups von Greenboarder werden von Menschen mit Behinderung in geschützten Werkstätten in Mailand (Italien) hergestellt und von da aus verschickt. Dabei achtet das Unternehmen auf die Nutzung von Materialien aus der Region.

Roll-ups aus Holz

Sowohl das Unternehmen Woody als auch die blickstoff GmbH produzieren Roll-ups aus Holz. Bilckstoff produziert Rahmen aus zertifiziertem, naturbelassenem Lindenholz. Die Banner werden mit Farben auf Wasserbasis bedruckt.

Recycelte Polyester-Banner

Die FotoPrint GbR betreibt einen Ecobanner Laden im Thüringer Wald. Unsere Veranstaltungsexpert:innen empfehlen die Polyester-Banner aus recycelten PET-Flaschen unter ÖKO-TEX-Standard 100.

 

Einen Überblick über alternative Materialien sind auch hier zu finden.

Nachhaltige Eventlocations

Weitere Artikel